• Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
    Guldenen vorher (2004)
  • Guldenen, Maur
    Guldenen nachher
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur
  • Guldenen, Maur

Guldenen (Maur)

Ziele und Zielarten

  • Kleiner Moorbläuling, Skabiosen-Scheckenfalter
  • Loesels Glanzkraut, Sommer-Wendelorchis, Schlanke Wollbinse
  • Gefärbtes Laichkraut, Kleine Teichrose

Massnahmen

  • Revitalisierung von ehemaligem Flachmoor auf rund 6 ha, durch Verschliessen von Drainagen und Wiedervernässung mit regulierbarem Graben- und Leitungssystem und konsequenter Wasserstandskontrolle
  • Abhumusieren von 2.5ha; Abtrag von rund 15 cm nährstoffreichem und mit Unkrautsamen belastetem Oberboden und darauffolgender Direktbegrünung

Erfolge

  • Nach jahrelangen Verhandlungen konnte 2009 die Revitalisierung einer Moorlandschaft von rund 6 Hektaren umgesetzt werden.
  • Erste seltene Arten wie die Sumpfschrecke, Mehlprimeln und die Kleine Pechlibelle können 2011 bereits beobachtet werden.
  • Die Guldenen ist gesamtschweizerisch eines der grössten realisierten Naturschutzprojekte auf Privatland.
  • Kleiner Moorbläuling vermehrt sich in der Renaturierungsfläche.

Naturnetz Pfannenstil, Rötelstrasse 84, 8057 Zürich, T 043 366 83 90

Kontakt  |  Impressum   

Hier können Sie sich in unseren Newsletter eintragen: